Stromklau anzeigen – wie Sie den Stromdiebstahl unterbinden

Strom ist teuer und sobald die Stromrechnung plötzlich ungeahnte Höhen erreicht, sollte ein Verbraucher darüber nachdenken, ob nicht ein Stromklau vorliegt. Einen solchen Stromklau nachzuweisen ist einfach und den Stromklau anzeigen wichtig, um den Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Bei Stromklau zunächst den eigenen Strombedarf checken

Seit die Stromkosten so hoch sind, wird der Stromklau immer häufiger zu einem Problem. Während Einfamilienhäuser eher selten davon betroffen sind, ist es in Mehrfamilienhäusern durchaus möglich, unbemerkt Strom von anderen Mietern zu klauen. Wer davon betroffen ist, sollte den Stromklau umgehend anzeigen, um eine rechtliche Handhabe gegen den Diebstahl zu haben. Geschieht das nicht, muss der Verbraucher für den entstandenen Schaden haften.

Dabei ist es relativ einfach, einem Stromklau auf die Schliche zu kommen. Dafür müssen nur sämtliche Stromverbraucher im Haushalt ausgeschaltet werden. Dreht sich der Stromzähler trotzdem weiter, liegt vermutlich ein Stromklau vor. Um das zu beweisen gibt es einen einfachen Trick: Beim Fortgehen schaltet der Verbraucher alle Sicherungen aus, damit kein Strom fließt. Sind die Sicherungen bei der Rückkehr erneut eingeschaltet, liegt auf jeden Fall ein dreister Stromdiebstahl vor.

Stromklau anzeigen um sich zu wehren

Liegt ein Stromklau vor, sollte als erster der Vermieter davon erfahren, denn er muss den Stromdiebstahl unterbinden. Der Vermieter ist dafür verantwortlich, weil es rechtlich gesehen sein Eigentum ist, das manipuliert wurde. Darum muss der Stromklau angezeigt werden, schließlich kann es dabei auch um einen unabsichtlichen Stromdiebstahl handeln. In solchen Fällen ist meist bei Umbauarbeiten einem Elektriker ein Fehler beim Verlegen der Leitungen und der Anschlüsse unterlaufen.

Solche Fehler müssen selbstverständlich ebenso geklärt werden, wie ein absichtlicher Stromdiebstahl, um die eigene Stromrechnung zu senken. Dabei ist die Art, wie der Strom gestohlen wird, ob durch Mehrfachstecker oder durch Manipulation der Stromleitungen, völlig egal.

Reiseratgeber

Strom für die Allgemeinheit (Flurstrom)

Es liegt auch ein Stromdiebstahl vor, wenn einfach der Strom für die Allgemeinheit abgezapft wird. Diese Kosten werden schließlich auf alle Mieter umgelegt.

Einen Stromdieb ausfindig machen

Meist ist es nicht schwer, den Stromdiebstahl aufzuklären. Sobald es dunkel wird, wird der Dieb aktiv werden, wenn er in seinen vier Wänden im Dunkeln sitzt, weil der Strom abgeschaltet wurde. Dafür müssen nur die Sicherungen abgeschaltet werden und dann zeigt sich beizeiten, wer seinen Strom illegal bezieht. Es kommt allerdings auch hin und wieder vor, dass sich der Vermieter als der Stromdieb erweist.

In diesem Fall sollte der Mieter anderweitig den Stromklau anzeigen, vor allem, wenn der Mieter seine Stromrechnung direkt an die Versorgungswerke zahlt. Da der Stromdiebstahl kein Kavaliersdelikt ist, muss ein Mieter, der einen Stromdiebstahl begeht, mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Wird allerdings der Vermieter beim Stromklau ertappt, sollte der Mieter zu seinem Schutz juristische Hilfe suchen.

Auch ein Vermieter hat rechtliche Konsequenzen zu fürchten und muss Schadensersatz für seinen Diebstahl leisten. Allerdings belasten solche Vorwürfe das Mietverhältnis immens, weshalb in einem solchen Fall der juristische Beistand ratsam ist. Wenn ein Stromdiebstahl vor Gericht kommt, werden allerdings die einzelnen Punkte des Stromklaus genau geklärt, was meist zu Einzelfall Entscheidungen der Richter führt.

Fazit

Es ist die Pflicht eines jeden Mieters, einen Stromdiebstahl umgehend anzuzeigen, denn dieser Diebstahl schädigt nicht nur den Mieter selbst, sondern auch den Vermieter. Dieser ist zuerst in der Pflicht, etwas gegen den Stromklau zu unternehmen. Einen Stromklau anzeigen ist auch wichtig, um nicht auf den Kosten des dreisten Diebstahls sitzen zu bleiben.
Titelbild:©istock.com – Riccardo_Mojana

Sören Dammert

Hinterlasse einen Kommentar