Wie Sie PIN und Passwörter sicher verstecken und sich Ihren PIN dauerhaft merken können

Oftmals müssen sich im Laufe des Lebens viele verschiedene Zahlen- und Buchstabenkombinationen gemerkt werden; seien es Geburtstage, Telefonnummern, Postleitzahlen, Passwörter oder die PIN. Im folgenden Artikel lassen sich die hilfreichsten Tipps zum Merken abstrakter Kombinationen jeglicher Buchstaben- und Zahlenkombinationen finden.

Verknüpfungen zwischen Gegenstand und Passwort

Es ist immer wichtig, niemals einen Hinweis zu hinterlassen, zu welchem Account das Passwort oder die PIN gehört. Daher ist es immer wichtig, sich Passwörter oder die PIN zu merken. Das Merken solch wichtiger Zugangsdaten ist beispielsweise durch die Verknüpfung von Zahlen mit einem Gegenstand oder Ereignis möglich.

Wenn die PIN beispielsweise 1234 lautet, könnte ein Ereignis, das damit zu verknüpfen ist, beispielsweise am 01.02.1934, also am 1.2.34 passiert sein – in diesem Beispiel wäre das dann die Bitte philippinischer Politiker nach der Unabhängigkeit ihres Landes von den USA. So wird nicht nur die PIN gelernt, es werden auch noch interessante Ereignisse in Erfahrung gebracht. Bereits nach kurzem Einüben, herrscht hier eine Routine, sodass das Aufsagen des Faktes, der die Zahlen vereinigt, keine großartigen Probleme mehr darstellt und die Aufgabe sich die PIN zu merken, erfolgreich abgeschlossen wurde.

PIN merken durch Tastenfeld eines Telefons oder ein Entsperrmuster

Eine hervorragende Methode, um sich eine PIN zu merken ist es, sich ein Tastenfeld eines Telefons vorzustellen. Hierzu müssen sich die Tasten und die Reihenfolge, in der die Tasten jeweils gedrückt werden, gemerkt werden. Dies muss dann lediglich vor dem „inneren Auge“ abgespielt werden und schon fällt einem ein, in welcher Reihenfolge die Nummern der PIN eingegeben werden müssen; die PIN wurde sich gemerkt.

Reiseratgeber

Tastenabfolge einprägen

Bei dieser Methode wird sich das Muster der Tastenabfolge gemerkt – ähnlich der Abfolge des Entsperrmusters bei Smartphones. Die Punkte des Entsperrmusters können sich alternativ bei der Eingabe der PIN gedacht werden.

Merken durch einen einprägsamen Satz oder eine interessante Geschichte

Jeder kennt Sätze wie „Nicht ohne Seife waschen“ – so können sich beispielsweise die Himmelsrichtungen einfach gemerkt werden. Ebenfalls ist es möglich, sich eine PIN durch einen prägnanten Satz zu merken. Ist beispielsweise die zu merkende PIN 1234, könnte der Satz oder die Geschichte wie folgt aussehen: Ein ziemlich großer Mann mit Drei-Tage-Bart wollte viele Veilchen pflücken. Bei diesem Beispiel würde dann auf die Anfangsbuchstaben der jeweiligen Wörter geachtet werden, beziehungsweise die Zahl 3 selber kommt bereits vor, und daraus kann dann einfach darauf geschlossen werden, welche Zahlenkombination eingegeben werden muss.

Alternativ kann sich die PIN auch durch eine Verknüpfung mit einem bereits bekannten Geburtsdatum gemerkt werden. Beispielsweise indem ein bekanntes Geburtsdatum oder ein Geburtsjahr geändert wird. Dies könnte bei der zu merkenden PIN 7236 folgendermaßen aussehen: Heiligabend * 3, was bedeuten würde 2412 * 3 = 7236 – damit lassen sich auch problemlos Zahlen merken, die größer als 3112 (Silvester) sind.

Video: Ein Trick um sich fast alles besser zu merken

Die Methoden, um sich eine PIN zu merken zusammengefasst

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich seine PIN dauerhaft merken zu können. Die vorgestellten Methoden sind:

  • Verknüpfung zwischen Ereignis und PIN
  • Tastenfeld eines Telefons vorstellen
  • sich die PIN als Eingabe beim Entsperrmuster merken
  • einen einprägsamen Satz bilden
  • Verknüpfung mit einem bereits gemerkten Datum oder Jahrgang

Es empfiehlt sich, die verschiedenen Methoden selber auszuprobieren, um herauszufinden, was zu einem selber am besten passt. Mit den genannten Techniken dürfte auch eine künftige zu merkende PIN keine Probleme mehr darstellen.
Titelbild: ©istock.com – Chalabala

Sören Dammert

Hinterlasse einen Kommentar