Wirksame Maßnahmen vor Tankkartenbetrug sind oft einfach umsetzbar

Wo mit Karten Zahlungen geleistet werden, da ist der Betrug nicht weit entfernt. Das gilt auch für den Tankkartenbetrug – allerdings lässt sich hier mit einigen wirksamen Maßnahmen diesem Delikt vorbeugen.

Die erste Regel lautet, die Karte immer am Körper zu tragen

So einfach es klingt, so effizient ist auch die effektivste Möglichkeit, sich vor dem Tankkartenbetrug zu schützen. Laut Empfehlungen der Polizei lassen sich die meisten Delikte schon dahingehend vermeiden, dass die Betrüger erst überhaupt keinen Zugriff auf die Karte bekommen. Geben Unternehmen die Karte also an ihre Mitarbeiter heraus, sollten diese darauf hingewiesen werden, dass die Karte eben so verantwortungsvoll wie von der Polizei empfohlen behandelt wird. Dazu ist es dann noch wichtig, dass die PIN-Nummer nicht notiert und irgendwo im Fahrzeug hinterlegt wird. Tankkartenbetrüger kennen die vermeintlich guten Verstecke für die PIN-Nummern sehr gut und diese sind bei vielen Fahrern unter der Sonnenblende zu suchen.

Schutz bieten einfache Maßnahmen wie:

  • Karte nie aus der Hand geben
  • die Karte nie im Fahrzeug lassen und immer am Körper tragen
  • die PIN nirgendwo notieren und hinterlegen

Wenn in das Fahrzeug eingebrochen wurde

Sollte die Tankkarte versehentlich doch einmal im Fahrzeug gelagert worden sein und der Fahrer hat dieses verlassen, kann es durchaus sein, dass die Tankkarte nach einem Fahrzeugeinbruch noch vorhanden ist. In diesem Falle sollte man sich allerdings nicht zu sicher sein, nun auch vor dem Tankkartenbetrug geschützt zu sein. Es ist durchaus möglich, dass die Karte innerhalb des Einbruchs kopiert wurde oder dass die Karte einfach unauffällig durch eine andere Karte ersetzt wurde.
In allen Fällen sollte sofort die Karte auf die Daten geprüft werden und es ist darüber hinaus wichtig, den Fahrzeugeinbruch ernst zu nehmen und die Karte in jedem Fall sperren zu lassen. Das gilt auch dann, wenn die Karte nach dem Einbruch noch vorhanden ist. So lässt sich dem Tankkartenbetrug effizient vorbeugen. Die Karte kann dann ähnlich einer EC- oder Kreditkarte auch nicht mehr genutzt werden und ist vor einem Betrug sicher.

Weitere effiziente Möglichkeiten, sich vor Betrug zu schützen

Die meisten Anbieter vergeben gerade für Firmen für eine vorhandene Fahrzeugflotte Tankkarten aus, die mit einer fortlaufenden Kartennummer versehen sind. Darüber hinaus werden dann noch einheitliche PINs für alle Karten ausgegeben. Das ist ein sehr unsicheres Verfahren, denn so muss ein Betrüger nur in den Besitz der PIN und einer einzigen Karte des Unternehmens gelangen und kann damit schon betrügerisch umgehen.
Der Verbraucher kann sich in diesem Fall zumindest eingeschränkt vor dem Betrug mit der Tankkarte schützen, indem er ein Limit mit dem Anbieter vereinbart, das nicht überschritten werden darf, ohne dass er selbst als Kunde informiert wird.

Hilfreich kann es darüber hinaus für den Kartenbesitzer sein, dass er mit dem Anbieter vereinbart, dass für jede Karte eine frei wählbare PIN zugeteilt werden kann, um sich vor dem Kreditkartenbetrug so gut wie möglich zu schützen.

Wirksame Schutzmaßnahmen vor Tankkartenbetrug

Die wirksamsten Maßnahmen bestehen darin, dass die Karte überhaupt nicht in fremde Hände gelangt.

  • Schützen Sie die Tankkarte vor Diebstahl!
  • Vorsichtiger Umgang mit der PIN ist besonders wichtig!

Gelangt dieser in die Hände der Betrüger, haben die freie Hand. Wird die Karte darüber hinaus bei Verlust sofort gesperrt, erschwert man den Tätern die Möglichkeit des Betruges zusätzlich. Gerade bei großen Fahrzeugflotten, die mit Karten ausgestattet werden, kann eine monatliche Limitierung des Umsatzes zudem zumindest einen eingeschränkten Schutz vor Tankkartenbetrug liefern.

Titelbild: ©istock.com – Manuel-F-O

Sören Dammert

Hinterlasse einen Kommentar